Kategorie: Artikelen

Home / Artikelen
Roberto-de-Mattei

Schlagabtausch zur Ukraine, zu Corona, „starken Kräften“ und zum Wesen und der Zukunft des Westens

Am 31. März veröffentlichte die katholische Ärztin, Schriftstellerin und Kolumnistin Silvana De Mari einen offenen Brief an Prof. Roberto de Mattei wegen dessen Positionen zum Ukraine-Konflikt, aber auch zur Corona-Pandemie. De Mari, die auch ständige Kolumnistin der Tageszeitung La Verità ist, formulierte 30 Fragen an den Historiker de Mattei, der zu den Vordenkern der traditionellen Katholizität zählt. Beide gehören zur katholischen Tradition, beide sind bekannte Publizisten. Beide offenen Briefe wurden von Una Vox Italien veröffentlicht. Silvana De Mari gehört zu den rund 1.500 Ärzten der Ärztekammer Turin, die sich…

CR1736-Foto-01-768×512

Die Bedeutung und die Folgen der Weihe vom 25. März Der Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens

Was ist die Bedeutung der Weihe Rußlands und der Ukraine an das Unbefleckte Herz Mariens, die Papst Franziskus am 25. März 2022 im Petersdom vornahm, und welche Folgen wird sie haben? In der Erscheinung vom 13. Juli 1917 in Fatima kündigte die Gottesmutter den drei Hirtenkindern an: „Ich werde wiederkommen, um die Weihe Rußlands an mein Unbeflecktes Herz und die Sühnekommunion an den ersten Samstagen zu erbitten“. In einer späteren Privatoffenbarung an Schwester Lucia, die am 13. Juni 1929 im Kloster Tuy stattfand, sagte die Gottesmutter, daß…

CR1735-Foto-01-768×512

Petersdom, 25. März 2022: Die metaphysische Bedeutung eines Ereignisses

von Roberto de Mattei* Die Nachricht ist offiziell und von außerordentlicher Bedeutung. Am 25. März 2022 wird Papst Franziskus Rußland und die Ukraine dem Unbefleckten Herzen Mariens weihen. Wie der Leiter des Pressebüros des Heiligen Stuhls, Matteo Bruni, bestätigte, hat der Papst „die Bischöfe aus aller Welt und ihre Priester eingeladen, mit ihm für den Frieden zu beten und Rußland und die Ukraine dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen und anzuvertrauen“. Am 22. März veröffentlichte der Heilige Stuhl den Text der Weihe. In Fatima kündigte die…

Mater mea Fiducia mea

Die Tugend des Vertrauens in Zeiten der Verwirrung

Die Tugend, die wir in Zeiten der Verwirrung vielleicht am meisten brauchen, ist die übernatürliche Tugend der Hoffnung, die unseren Blick zum Himmel erhebt, in dem Wunsch, ihn zu erreichen. Die Hoffnung entfernt uns vom Lärm der Welt und richtet sozusagen unsere Seele auf, indem sie ihr einen Sinn für das Ewige vermittelt, der uns die Dinge der Welt von oben beurteilen läßt. Die vollkommenste Form der Hoffnung ist das Vertrauen oder die Zuversicht auf Gott, die der heilige Thomas „spes roborata“ nennt, „eine Hoffnung,…

pio

Heiligkeit, die einzige Lösung für die Krise unserer Zeit

Die Krise unserer Zeit hat sich vom kulturellen und moralischen auf den psychologischen Bereich verlagert, wobei die Psychologie in ihrer etymologischen Bedeutung als „Wissenschaft der Seele“ verstanden wird. Während die Moral die Gesetze des menschlichen Verhaltens festlegt, untersucht die Psychologie das kognitive und affektive Leben des Menschen. Der Mensch ist ein Gefüge aus Seele und Körper, und die Seele, die das Lebensprinzip des Körpers ist, hat zwei primäre Fähigkeiten, die Intelligenz und den Willen.

vaticano

Der Richelieu des Vatikans

In den langen Gesprächen, die ich zwischen 1980 und 1981 mit ihm führte, erklärte mir Don Mario Marini, der noch kein Monsignore war, daß sich hinter dem offiziellen Organigramm des Vatikans ein „geheimes Direktorium“ verbarg, das von Msgr. Achille Silvestrini geleitet wurde, den er „den Richelieu des Vatikans“ nannte, in Anspielung auf den Kardinalstaatssekretär von Ludwig XIII., Armand du Plessis de Richelieu (1585–1642), der wegen seiner Kunst der Intrige in die Geschichte einging.

san-pietroNC

Una mafia en la ciudad de los papas

En los últimos meses de 1980 recibí la visita inesperada de un sacerdote hondamente preocupado por la Iglesia. Este sacerdote era don Mario Marini (no confundir ni con el arzobispo Piero Marini ni con monseñor Guido Marini, actual obispo de Tortona).