Islam – Das Wort, das der Papst nicht ausspricht

ATTENTATO-LONDRA-4-757×505

Die Attentäter der London Bridge haben mit dem Ruf „Das ist für Allah“ gemordet. Am 14. Juli 2016 ermordete Mohamed Lahouaiej „im Namen Allahs“ 84 Menschen auf der Promenade des Anglais in Nizza. Der Killer von München tötete am 21.

Juli 2016 Jugendliche mit dem Ruf „Allahu Akbar“. Denselben Schlachtruf gaben die beiden Fanatiker von sich, die am 26. Juli in Rouen den Priester Jacques Hamel am Altar die Kehle durchschnitten. Am 1. Januar 2017 rief ihn der Attentäter bei seinem Angriff auf den Night Club Reina in Istanbul. Am 2. Juli des vergangenen Jahres mußte 28 Menschen in Dhaka sterben, weil sie den Koran nicht kannten.

Für den Islamischen Staat (IS) bringen die jüngsten Attentate die vollständige Treue zu den Lehren des Islams zum Ausdruck. Der Name Allahs, der Gott des Islams, dessen Prophet Mohammed ist, erklingt drohend von einem Ende des Westens bis zum anderen und wird von einer blutigen Spur des Terrors begleitet.

Kann man die Existenz eines religiösen Krieges noch länger verleugnen? Es reicht nicht, einfach nur zu behaupten, daß man „im Namen Gottes nicht töten kann“, um die Realität eines religiös motivierten, gewaltsamen Welteroberungsplans auszuradieren. Die britische Premierministerin Theresa May sprach nach dem Terrorangriff in Großbritannien von einem „islamischen Extremismus“, einer „Ideologie“, die „sich durch das Internet und die großen Gesellschaften ausbreitet“. Man müsse ihm nicht nur mit Militär- und Geheimdienstaktionen entgegentreten, sondern auch mit „den Werten des Pluralismus“ der britischen Kultur, die den Botschaften der extremistischen „Prediger“ „überlegen“ seien.

Am 4. Juli verurteilte Papst Franziskus beim Regina Coeli den „Terrorismus“, aber das Wort „Islam“ scheint für ihn unaussprechlich. Den Islam auch nur implizit zu kritisieren, hieße, in jenen „Proselytismus“ zu verfallen, der – laut Papst Franziskus – eine der schlimmsten nur denkbaren Sünden für einen Katholiken wäre.

Welche Gelegenheit aber wäre besser als diese, um den Religionen wie der Islam, die Gewalt predigen, die Wahrheit des katholischen Glaubens entgegenzustellen. und um zu erklären, daß der Pluralismus, zu dem die britische Premierministerin aufruft, in Wirklichkeit nur ein moralischer Relativismus ist, der dem Islam den Weg der Gewalt öffnet? Großbritannien ist ein Land, das derzeit mit einem unendlich hohen Preis das Scheitern der multikulturellen Ideologie bezahlt, zu der man sich seit vielen Jahren bekannte.

Die Alternative zur islamischen Gewalt ist weder der Multikulturalismus noch die Ökumene, sondern die eindeutige Bekräftigung der Grundsätze des Evangeliums. Was anderes könnte der Stellvertreter Christi auf Erden verkünden?